Home, blue home

Es ist vollbracht.

Beim streichen gab es noch eine Slapstickeinlage, als ich zwischen Gerüst und Garagendach turnte, von den Bohlen abrutschte und für einen Moment an einer Hand baumelte, während die andere nicht wusste, wohin mit der Rolle und die Füße nach dem Gerüst suchten. Wahnsinnig erfrischend, so ein Adrenalinstoß, ich sag´s Ihnen.

Ansonsten ist man hier sehr zufrieden, mit seinem Werk, jeder, der vorbeikommt, freut sich über die Herzen; bloß kommt mir das Haus, so ohne Gerüst gerade ziemlich nackig vor. *g*


  • vorhin wollte ich den lieben Gott anrufen und mich mal ordentlich bedanken, als mir einfiel, dass der gute Mann ja gar kein Telefon hat… ^^
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

2 Kommentare

  1. Weisst du, das liebe ich so an dir. Du streichst nicht nur eine Fassade, sondern setzt noch einen herzlichen Akzent.
    Bei dir kommt die persönliche Note nicht zu kurz, sei es mit einem (oder mehreren) Herz oder es “schwappt” noch etwas blauer Himmel über die Ecke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.