Unwirkliches

So, einen hau ich noch raus, dann ist Schluss mit Inselgedöns. Nicht, dass Sie noch vor Langeweile vom Stuhl fallen. Teneriffa ist etwas besonderes und das liegt nicht nur an den verschiedenen Wetterzonen oder am Vulkan. Der ist eigentlich ein eher hässlicher Berg, mit einem lächerlich kleinen Krater. Leider hab ich es auch diesmal nicht bis ganz nach oben geschafft, dafür braucht man entweder eine Genehmigung oder muss den Aufstieg bis neun Uhr morgens geschafft haben. Dafür sollte man sich dann aber richtig akklimatisieren, ich hatte schon auf 2000m mit Kopfschmerzen zu tun. War mir zwar egal aber gesund ist das ja nu nich…

Das Orotava Tal. Die Steigung sieht ja eigentlich verhältnismäßig sanft aus; täuschen Sie sich nicht. Da gibt es Straßen, die gibt es nicht, 70% Steigung und 40cm breit oder irgendsowas, ich weiß es nicht, jedenfalls sollte man robuste Nerven haben und keine Angst vor akrobatischen Lenkeinlagen. Ich hab mal im Motorradrennen einen dritten Platz gemacht aber auf dieser Insel zu fahren, getraute ich mich schon wieder nicht. Dabei war unser Leihauto eh schon ramponiert, als wir es entgegen nahmen. Kratzer auf der Beifahrerseite hinten und die Verkleidung vom Außenspiegel der Fahrerseite gebrochen, da hatte wohl jemand vorher Bekanntschaft mit der Felswand und einem anderen Fahrzeug gemacht…

Blick aus 2400m Höhe rüber nach Gran Canaria. Auf einer der vielen Seiten, die ich im Zuge der Recherche besuchte, stand tatsächlich, man befände sich im Hochgebirge. Ich konnte das gar nicht richtig fassen. Man stellt sich sonst immer Steigeisen und Eisäxte vor, wenn man Hochgebirge liest, auf dem Teide ist allerdings manch einer mit Flip-Flops rumgelaufen. Ehrlich, diese Menschen sterben wohl nie aus… 😀

Mini Autos im Nationalpark El Teide. Wir stehen an der Teidebasis, von wo aus die Seilbahn startet. Alles, von Menschen gebaute sieht aus, wie Spielzeug, sogar das Observatorio del Teide.

Viel näher kam man am Abend leider nicht dran. Aber man kann dort geführte Touren mitmachen, sogar in Deutsch. Beim nächsten mal wird also weniger Auto gefahren sondern mehr irgendwo rein gegangen oder rauf geklettert. ^^

Danke, dass Sie mit Blue-Travel gereist sind, ich wünsche Ihnen einen guten und sicheren Heimweg. 😉

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

2 Kommentare

  1. Von mir aus kannste noch mehr bringen. Ich liebe deine Bilder und deine Gedanken, auch wenn ich zu den hochphilosophischen Texten nichts schreiben kann. Da bin ich einfach sprachlos.

    • Ich hab da schon wieder einen Text in der Pipeline, bei dem der Lieblingsmensch meinte, er fühle sich überfordert. Liegt vielleicht einfach daran, dass ich nich vernünftig erklären kann… 😉

      :-*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.