Wie es ist, vor lauter Wald die Bäume nicht mehr zu sehen

Falls Ihr denkt, ich sei fertig, haha. Nein. ^^

Ich will unbedingt ein komplett neues virtuelles Atelier, das mir wieder richtig Laune macht, hier Sachen zu veröffentlichen. Es ist ja nicht so, als wenn es nichts gäbe. Alleine die Bilder, die ich für mein Fernstudium angefertigt habe und immer noch anfertige.

Zur Zeit frage ich mich allerdings, ob das Blogformat ansich dafür wirklich noch geeignet ist. Einerseits möchte ich zwar auch gerne wieder mehr schreiben, andererseits fehlt mir immer öfter jegliches Wort, wenn ich mich in der Welt umschaue. Und mein eigenes Leben ist derart unspektakulär, Ihr würdet vor dem Monitor einschlafen.

Dazu kommt, seit neun Monaten bin ich offiziell freischaffende Künstlerin, mit Steuernummer und alllem. Ich könnte hier also auch etwas halb bis nicht mehr privates draus machen und meine Bilder zum Verkauf anbieten. Ferner hab ich bei  Steady einen Account, den ich einbinden könnte, auf dass meine hoffentlich reichen Leser eine arme ambitionierte Künstlerin unterstützen mögen.

Aber solange ich nicht weiß, wo die Reise nun wirklich hingehen soll, halte ich mich lieber damit auf, wie ich alles relevante Zeug auf die Startseite kriege, ohne Euch informationstechnisch komplett zu überrollen. ^^

Ich habe ein bißchen Angst, völlig aus der Deckung zu treten. Seit nunmehr dreizehn Jahren führe ich mehr oder weniger das Leben einer Einsiedlerin, habe wenig bis keine sozialen Kontakte, würde die Bilder sowieso am liebsten verschenken, zumal, wenn ich merke, wie sehr manche Menschen sich mit ihnen identifizieren können. Denkbar schlechte Vorraussetzungen für jemanden, der Ausstellungen machen und mit seinen kurz vor knapp 50 dann doch gerne mal so etwas wie eine bescheidene “Karriere” machen würde.

Jedoch, auf dem Weg hierher ist mir so ein bißchen die Vision verloren gegangen. Langjährige Leserinnen, die seit 2010 meinen diversen Blogumzügen folgen, wissen, ich war lange mit einem imaginären Raumschiff im philosophischen Universum unterwegs und hab Bilder von fremden Welten mitgebracht. Man merkte allerdings schnell, viele mögen lieber erdgebundene Bilder; ich hab für die Photos aus meinem Garten in all den Jahren wesentlich mehr Resonaz bekommen, so dass ich versuchte, solche Dinge auch zu malen; um das richtig zu können, begann ich letzten Herbst das Fernstudium. Tja, nun, jetzt hab ich hier lauter Blumenbilder, die auch recht nett anzusehen sind aber die Erfüllung wird das wohl nicht.

Womöglich muss ich also doch mein treues, altes Raumschiff wieder flott machen, was seit einigen Jahren unnütz in der Werft oxidiert und sich ebenso langweilt, wie ich. O_o

Es soll hier weitergehen, soviel steht fest. Bis ich das “wie” vollumfänglich geklärt habe, wird es immer mal wieder zu Wartungsmeldungen kommen. Ich hoffe, Ihr versteht das und bleibt mir gewogen.

2 Kommentare:

  1. Ich lass einfach mal einen Knuddler da.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.