Wohngemeinschaft und Bienenwabe

Der eigentliche Kracher ist ja, dass irgendwo zwischen Dachbalken, Wand und Vogelnest auch noch eine Hummel ihre Bude hingezimmert hat. Den Eingang konnte man bisher nicht lokalisieren, wenn ich es brummen höre, zwischen dem Lärm, den die Vögel veranstalten, ist sie schon verschwunden. Hummeln nehmen verlassene Nester, um darin zu bauen, wahrscheinlich war sie vor den Vögeln da und die haben sich wiederum nicht an ihr gestört. Hoffe, das bleibt so. Ich meine, da muss ja dann recht bald eine Horde Junghummeln ausschwärmen oder wie soll man sich das vorstellen? Wird das dann ein Schlaraffenland für die Vögel? Womöglich haben die Eltern das Hummelchen genau deshalb akzeptiert, in dem Wissen, demnächst einen hauseigenen Lieferservice zu besitzen? Oder ist die Hummel geblieben, weil ihr die Vogelmutter ordentlich Wärme zum brüten spendet; 33°C müssen schließlich erstmal erreicht werden. Last but not least, darf die Autorin überhaupt noch auf der Terrasse sitzen? Fragen über Fragen, ein Krimi könnte nicht spannender sein…

Da ich das hummelige Vogeltreiben leider nicht auf den Chip bannen kann, stellvertretend eine Bienenwabe, die ich dereinst beim spazieren gehen fand und mit der Taschenlampe spektakulär in Szene setzte.