Chefracker und Pinselkäfer (und Politik)

Lagsam sehen sie aus, wie Vögel. Auch flattern die Racker mittlerweile recht ausgiebig mit den Flügeln, klettern übereinander und trainieren ihre Stimmen. Vorläufig hören sie sich an, wie rostige Reibeisen. Einer übt schon den für sie typischen “Schnarr-laut”, weiß nicht, wie ich das erklären soll. Hörprobe. Unter der Rubrik “ruf” kann man sich noch anhören, mit welchen Lauten ich hier zurzeit von Morgens bis Abends malträtiert beschallt werde. ^^

Und dann noch einen Käfer, den ich noch nie gesehen habe. Pinselkäfer heißt er. Da schwärmen Leute immer von exotischer Tierwelt in den Tropen und wo sonst noch und dabei haben wir die unfassbarsten Viecher direkt vor der Haustüre!


Apropro exotisch: es gehört eigentlich nicht hier hin und ich hätte auch nie gedacht, dass ich so etwas überhaupt mal öffentlich äußern würde. Aber neulich meinte jemand, er würde überlegen, ob er im Zuge der Europawahl am Sonntag aus lauter Protest die Afd wählen wollte.

Ich hoffe, Ihr geht a) zur Wahl und wählt b) alles außer AfD. Bitte macht, dass die sich wieder in das Loch zurückziehen müssen, aus dem sie kamen. Wir haben keine Zeit für diese rechte Idee, eigentlich auch nicht mehr für eine linke Idee; extreme Ansichten sind immer, aber im Moment besonders, das pure Gift für uns. Wir sollten alle zusammen in die Mitte rücken, die Erhaltung des Planeten muss zur obersten Priorität werden. Ok, damit haben die anderen Parteien auch so ihre Probleme, doch immerhin ersparen wir uns ohne AfD  die Auseinandersetzung mit stumpfen Hassgedanken. Wir brauchen sowas wie Einigkeit zwischen den Menschen, ansonsten wird das knapp, mit der Rettung der Erde.

Wenn Ihr den herrschenden Parteien also Euren Protest zeigen wollt, wählt einen Exoten; wählt die Tierschutzpartei, die Violetten, die Partei, die freien Wähler, von mir aus auch die Piraten; alles außer braun, bitteschön.

Massenauflauf

Die Glanzmispel stinkt schon fast, so extrem riecht sie. Insekten lieben sie. Und ich liebe es, Insekten zu knippsen. Also besser wäre es, das Mausrad zu ölen, bevor das lustige scrollen beginnt… ^^

Scheinbock-Käfer

Echter Widderbock

Blau und Grün (Rosenkäfer)

Stolperkäfer

Holzbuntkäfer

Bienchen

Hummelhintern

Eichenbock

Kurzdeckenbock

Mit freundlichen Grüßen

Wohngemeinschaft und Bienenwabe

Der eigentliche Kracher ist ja, dass irgendwo zwischen Dachbalken, Wand und Vogelnest auch noch eine Hummel ihre Bude hingezimmert hat. Den Eingang konnte man bisher nicht lokalisieren, wenn ich es brummen höre, zwischen dem Lärm, den die Vögel veranstalten, ist sie schon verschwunden. Hummeln nehmen verlassene Nester, um darin zu bauen, wahrscheinlich war sie vor den Vögeln da und die haben sich wiederum nicht an ihr gestört. Hoffe, das bleibt so. Ich meine, da muss ja dann recht bald eine Horde Junghummeln ausschwärmen oder wie soll man sich das vorstellen? Wird das dann ein Schlaraffenland für die Vögel? Womöglich haben die Eltern das Hummelchen genau deshalb akzeptiert, in dem Wissen, demnächst einen hauseigenen Lieferservice zu besitzen? Oder ist die Hummel geblieben, weil ihr die Vogelmutter ordentlich Wärme zum brüten spendet; 33°C müssen schließlich erstmal erreicht werden. Last but not least, darf die Autorin überhaupt noch auf der Terrasse sitzen? Fragen über Fragen, ein Krimi könnte nicht spannender sein…

Da ich das hummelige Vogeltreiben leider nicht auf den Chip bannen kann, stellvertretend eine Bienenwabe, die ich dereinst beim spazieren gehen fand und mit der Taschenlampe spektakulär in Szene setzte.

Ranunkel Anemone, Rosenkäfer und Komposter

Eine meiner liebsten Blumen; dem Namen nach, die Schwester von Rapunzel. Schön ist auch: mit der Ranunkel lässt sich prima munkeln. Oder so. Auf jeden Fall freu ich mich wie Bolle, dass die im letzten Herbst gesetzten Knollen alle aufgegangen sind.
Keine Ahnung, welchen Traumbild ich da hinterhergejagt bin, bei untenstehender Blume handelt es sich jedenfalls um eine Anemone. Sorry…

Es regnet fast die ganze Zeit, ich kann kaum was im Garten machen. Einzig den Komposter hab ich ein bißchen abgeerntet, gewendet und mit dünnmaschigem Kaninchendraht abgedeckt. Es nahm irgendwie überhand, mit den Wühlmäusen.  Wenn an einem Abend drei von drei Katzen mit Beute nach Hause kommen ist es definitiv zuviel. ^^

Tut mir zwar ein bißchen leid, im Prinzip kann jeder an den Komposter, der Bedarf danach hat. Jedenfalls, beim aufräumen  fand ich neben einem formidablen Ameisenbau auch einige Larven des Rosenkäfers.

Bilder von den stolzen Eltern:

Zumindest denke ich, dass es sich um die Eltern handelt; 2017 hat die Glanzmispel das letzte Mal geblüht, ich finde in den nachfolgenden Jahren auch keine weiteren Käferbilder. Die Larven brauchen zwei bis drei Jahre, ehe sie zu Käfern werden, womöglich passt das also wirklich zusammen und die zwei hatten da gerade Hocheit.

Das Bild ist aus 2015; unter Umständen ist sie die Oma.

Ja, und was da so für ne Party abgeht, in der Kompostertonne, das ist schon famos. Ich lass das Ding normalerweise ganz in Ruhe, einmal im Jahr schaufel ich unten ein bißchen Erde raus und das wars. Jeden Tag kommt irgendwas drauf, Kaffee, rohe (Wichtig! Nie etwas gekochtes auf den Kompost werfen, sonst fühlen sich irgendwann die Ratten eingeladen.) Obst-, Gemüsereste, Pflanzteile, im Sommer der komplette Rasenschnitt, im Herbst eine dicke Schicht Laub und hin und wieder ein paar Äste. Man kann dabei zusehen, wie der Inhalt nach unten absackt, und was man dann da rausholen kann, riecht wie neugeborener Wald. Alles was drin wächst, wächst nicht, es explodiert.

Leider ist die rostige Blechtonne nicht mehr fotogen, seit ein gewisser Jemand (Name und Anschrift sind der Redaktion bekannt) die Rolle mit der robusten Außenwandfarbe blau an ihr gesäubert hat…