Ausgeflogen

Gestern hatten sie noch Flausen im am Kopf und heute sind sie ausgeflogen.

Am späten Nachmittag drehte die Vogelmama plötzlich völlig durch. Wie der Blitz rannte ich raus, böses ahnend. Aber die Vögelchen befanden sich alle in luftiger Höhe, probten die ersten Abstecher zum Nachbarhaus oder waren verteilt auf diverse Dachbalken und Lampen.

Man sieht schon am Blick, dass es nun kein halten mehr gibt. – Zumindest für drei der Racker. Das vierte war zu ängstlich und hat sich nicht von seiner Position weggetraut.

Dass die Katzen mit rumspringerei und Maunzen und hektischem hin und her laufen daran Anteil hatten, streite ich vor Gericht rundweg ab. Dennoch lockte ich sie mit lecker Futter ins Haus und ließ sie erst wieder raus, als auch das letzte Kükchen seinen Weg genommen hatte.

Die Hoheiten waren darüber nicht wirklich amused. Ich muss das dann auch immer verrammeln, wie Fort Knox, die Katzenklappe lässt sich nicht verriegeln und wenn das Hindernis nicht groß oder schwer genug ist, naja, dann kann man die Flucht aus Alcatraz nachdrehen… ^^

Hier noch das letzte Vögelchen, obwohl das Foto eigentlich nich so dolle ausschaut; war schon am dämmern und so nah rangezoomt wird das dann nix mehr. Egal. Wie stolz es ist, dass es sich doch noch getraut hat.

Dieser Tage werde ich mir mal eine Leiter schnappen und ins Nest reinschauen. Womöglich erhasche ich ja einen Blick auf die Hummeln und wenn nicht, kann ich wenigstens mal was aufräumen, das überhängende Zeug abnehmen und sowas; vielleicht kommen nächstes Jahr wieder Vögel hierher. 🙂